/backgrounds/head.jpg
Satzung des Karnevalclub Marienthal 72 e.V.
 
/Satzung/Logo.png
 
§  1   Name, Sitz, Geschäftsjahr
 
1)    Der Verein führt den Namen „Karnevalclub Marienthal 72 e.V.“ (Vereinsname), der Zusatz „e.V.“ steht für „eingetragener Verein“.
2)    Die Abkürzung des Vereinsnamen lautet „KCM 72“.
3)    Sitz des Vereins ist Marienthal. Geschäftsjahr ist der Zeitraum vom 1.10. des lfd.
      Jahres bis zum 30.9. des Folgejahres.
 
 
§  2   Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit
 
1)    Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Karnevals auf traditions- und regionsgebundener Grundlage. Diesem Zweck dient die konsequente Kontakt-pflege zu entsprechenden staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen und Behörden des Landes Brandenburg sowie karnevalistischen Organisationen.
2)    Der Verein wendet seine besondere Aufmerksamkeit der Förderung des Nachwuchses zu. Diese Zwecke verfolgt der Verein auf ausschließlich und unmittelbarer Weise im Sinne der steuerrechtlichen Regelungen. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 
 
§  3   Mitgliedschaft
 
1)    Mitglied kann jeder werden, der an der Verwirklichung der Vereinsziele interessiert ist. Vorausgesetzt ist lediglich eine an das Präsidium gerichtete schriftliche Aufnahme, in der sich der Anmeldende zur Einhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet. Über die Aufnahme entscheidet das Präsidium.
 
 
 
 
2)    Die Mitglieder des KCM 72 werden unterschieden in :
  1. aktive Mitglieder – im Karnevalsprogramm Mitwirkende bzw. an der Vorbereitung beteiligte natürliche Personen.
  2. fördernde Mitglieder – natürliche und juristische Personen, die den KCM 72 ideell und finanziell unterstützen.
  3. Ehrenmitglieder – natürliche und juristische Personen, die sich als Mitglied um die Pflege des karnevalistischen Brauchtums außerordentliche Verdienste erworben haben und auf Vorschlag des Präsidiums und durch den Beschluss der Hauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt werden. Präsidenten können unter den gleichen Bedingungen zu Ehrenpräsidenten ernannt werden.
 
3)    Die Mitgliedschaft endet,
  1. Durch Tod
  2. Durch Austritt, der nur schriftlich gegenüber dem Präsidium erklärt werden kann.
  3. Durch förmliche Ausschließung, die nur durch Beschluss der Hauptversammlung erfolgen kann.
  4. Durch Ausschließung angesichts mangels Interesse, oder grob fahrlässigem Handeln, die durch Beschluss des Präsidiums ausgesprochen werden kann.
  5. Wenn ohne Grund für mindestens zwei Jahre die Beiträge nicht entrichtet worden sind. Gegen den Ausschlussbescheid des Präsidiums kann innerhalb eines Monats nach Zustellung des Bescheides schriftlich Einspruch eingelegt werden. Über den Einspruch entscheidet die nächste Hauptversammlung.
4)    Bei seinem Ausscheiden aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch bezüglich des Vereinsvermögen.  
 
 
 
 
 
§  4   Gewinne und sonstige Vereinsmittel
 
1)    Etwaige Gewinne und sonstige Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
 
2)    Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
 
 
§  5   Die Organe des Vereins
 
Die Organe des Vereins sind
 
1)    die Hauptversammlung
2)    das Präsidium, bestehend aus
  1. dem geschäftsführenden Vorstand (Präsident, Vizepräsident und Schatzmeister)
  2. den Arbeitsgruppenleitern (Frauen, Männer, Funken, Jugend, Technik)
 
3)    Das Präsidium wird von der Hauptversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt eine Wiederwahl ist zulässig.
 
 
§  6   Hauptversammlung
 
1)    Die ordentliche Hauptversammlung wird zweimal jährlich abgehalten. Die 1. ordentliche Hauptversammlung jedes Jahres beschließt insbesondere über:
  1. die Bestellung und Abbestellung von Präsidiumsmitgliedern
  2. die Höhe der Mitgliedsbeiträge
  3. die Ausschließung eines Mitgliedes
  4. die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens
  5. Wahl der Revisionskommission
2)    Das Präsidium beruft die Hauptversammlung durch schriftliche Einladung unter Angabe der Tagesordnung ein. Die Hauptversammlungen sind mindestens 2 Wochen vor ihrer Abhaltung einzuberufen.
3)    Jedes aktive Mitglied ist mit einer Stimme stimmberechtigt. In der Hauptversammlung ist die Vertretung auch bei der Stimmabgabe möglich. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der Anwesenden aktiven Mitglieder. Im Falle der Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
4)    Beschlüsse, durch die die Satzung geändert wird, und Beschlüsse über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienen aktiven Mitglieder.
5)    Fördernde, sowie Ehrenmitglieder können an den Hauptversammlungen mit beratender Stimme teilnehmen.
6)    Eine außerordentliche Hauptversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder wenn mindestens ein Drittel aller aktiven und fördernden Mitglieder dies schriftlich gegenüber dem Präsidium verlangen. Kommt das Präsidium einem solchen Verlangen nicht nach, können die Mitglieder die Hauptversammlung selbst einberufen.
7)    Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen.
8)    Über die Hauptversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Protokollführer zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift muss den Mitgliedern innerhalb von 6 Monaten zugänglich sein. Einwendungen können innerhalb eines Monats, nach dem das Protokoll zugänglich wurde, erhoben werden.
 
 
 
 
 
 
§  7   Präsidium
 
1)    Zu den Präsidiumsmitgliedern können nur Vereinsmitglieder bestellt werden. Die Wahl   erfolgt einzeln.
2)    Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Präsidiumsmitgliedes kann für seine restliche Amtszeit vom Präsidium ein Nachfolger bestellt werden.
3)    Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt es, den Verein gemeinschaftlich durch Präsidenten und Vizepräsident im Rechtsverkehr zu vertreten. Im Verhinderungsfall einer der o.g. Personen tritt der Schatzmeister als Vertreter in Aktion für Rechtshandlungen mit einem Gegenstandswert von mehr als 1300 € bedarf es jedoch der Zustimmung der Hauptversammlung.
4)    Das Präsidium entscheidet in Präsidiumssitzungen, zu denen es mindestens 2-mal jährlich zusammentritt und über die eine Niederschrift anzufertigen ist. Die Einladungen ergehen mit einer Frist von einer Woche durch den Präsidenten, im Falle seiner Verhinderung durch den Vizepräsidenten.
5)    Das Präsidium bestimmt die Geschäftsstelle am Sitz des Vereins.
            Postanschrift:             KCM 72
                                                Sabine Teichler
                                                Neue Straße 2
                                                16798 Fürstenberg; OT Tornow
           
 
 
§  8   Arbeitsgruppen
 
(1)          Die Arbeitsgruppen organisieren und führen ihre Arbeit selbstständig durch.
(2)          Die Arbeitsgruppenleiter koordinieren die Tätigkeit der Gruppen im Rahmen des Vorstandes.
 
 
 
 
§  9   Finanzen und Vermögen
 
1)    Aktive Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag. Die Höhe ergibt sich aus dem Beschluss der Hauptversammlung.
2)    Fördernde Mitglieder zahlen einen jährlichen Beitrag, auf den sie sich freiwillig festlegen.
3)    Ehrenmitglieder und Ehrenpräsidenten sind beitragsfrei.
4)    Neue Mitglieder zahlen eine Aufnahmegebühr von 5,00 €.
5)    Die Bezahlung der Aufnahmegebühr erfolgt innerhalb von zwei Wochen nach der Aufnahme. Der Beitrag ist spätestens bis zum 30.9. des laufenden Jahres zu entrichten. Für Mitglieder, die mit der Beitragszahlung in Rückstand sind, ruht bei der Hauptversammlung das Stimmrecht.
6)    Beiträge, Fördermittel und sonstige Einnahmen werden durch den Schatzmeister auf einem Vereinskonto verwaltet. Er ist für die ordentliche Verwaltung des dortigen materiellen Vereinsvermögens verantwortlich und hat für die ordnungsgemäße Buchführung Sorge zu tragen.
7)    Über die Verwendung der finanziellen Mittel entscheidet auf Vorschlag des Präsidiums die Hauptversammlung für das Geschäftsjahr (Finanzplan).
8)    Die Veräußerung von Vereinsvermögen mit einem Gegenstandswert von mindestens 1000 € bedarf der vorherigen Zustimmung des geschäftsführenden Vorstandes.
9)     Bei Jubiläen (50., 60., ..., Hochzeit, Silberhochzeit); sowie beim Todesfall werden Mittel in Höhe von jeweils 25 € verwendet:
 
 
§  10   Haftung
 
Die Haftung des Vereins für Verbindlichkeiten, sowie die Verantwortlichkeit des Präsidiums und der Mitglieder richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.
 
 
§  11   Auflösung und Zweckänderung
 
1)    Die gemäß §6 Abs. 4 beschlossene Auflösung des Vereins bewirkt eine Auseinandersetzung nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches.
2)    Nach einer Auseinandersetzung oder dem Wegfall des bisherigen Vereinszweckes ist das Vereinsvermögen vorbehaltlich einer anders lautenden Satzungsänderung der Hauptversammlung an die Gemeindeverwaltung Marienthal oder an andere ähnliche steuerbegünstigte Vereine oder Einrichtungen zur Verwendung für gemeinnützige Zwecke weiterzuleiten. Näheres beschließt die Hauptversammlung, deren Beschlüsse allerdings erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden dürfen.                        
 
 
§ 12 Revisionskommission
 
1)    Die Mitgliederversammlung wählt jeweils für die Dauer von zwei Jahren eine Revisionskommission von mindestens zwei Mitglieder.
2)    Die Mitglieder der Revisionskommission dürfen nicht gleichzeitig dem amtierenden Vorstand angehören, eine Wiederwahl ist zulässig.
3)    Die Revisionskommission prüft die ordnungsmäßige Verbuchung der Einnahmen und Ausgaben des Vereins und den Jahresfinanzbericht. Dazu wird ihr jederzeit freie Einsicht in die erforderlichen Unterlagen gewährt.
4)    Über die Revisionsprüfung des abgelaufenen Geschäftsjahres ist jährlich ein Prüfbericht anzufertigen.
5)    Die Revisionskommission legt unter sich einen Vorsitzenden fest, dieser erstattet Bericht in der nächstfolgenden Hauptversammlung.
6)    Die Mitglieder der Revisionskommission haben die Möglichkeit, auf Antrag (formlos) an den Präsidiumssitzungen mit ihrem Anliegen zur Revision als beratendes Mitglied ohne Stimmrecht teilzunehmen.
7)    Die Revisionskommission muss ihren Rücktritt, jeweils zum Ende des Geschäftsjahres erklären oder sich nicht neu zur Wahl stellen.
 
Die Satzung tritt am 11.11.2019 in Kraft.